Sächsische Schweiz – Welche Wanderung? Festung Königstein, Bastei? Alternativ Lilienstein

(english version below)

Die sächsische Schweiz ist der Klassiker und der Zeit en vogue. Welche Wanderung in der Sächsischen Schweiz sollte ich machen? Bastei, Festung Königstein?

Wer noch nie da war, der wird sich sicherlich die Hauptattraktionen anschauen. Dort ist während der Sommerferien natürlich richtig viel los. Wer es etwas ruhiger möchte, eine schöne Wanderung durch die Natur sucht, dem biete ich folgende Alternative an:

Geheimtipp: Wanderung zum Lilienstein

Je nachdem, auf welcher Elbseite man ist, geht es vom Ort Königstein (per Auto, Bus oder S-Bahn angekommen?) mit der Fähre auf die andere Elbseite (rechtselbisch).

Hier befindet man sich auf dem Fahrradweg. Der Zeit (August 2020) wird gerade gebaut, daher ist der Einstieg zur Wanderung um 90 Meter verschoben, eher links in Richtung Festung (aber auf der anderen Elbseite der Festung^^).

Hier geht es gleich richtig steil den Berg hinauf. Nach etwa 200 Metern hat man die Möglichkeit, die Südroute oder die Nordroute zu wandern.

Südroute oder Nordroute???

Alle Wanderführer bewerben die Südroute zum Aufstieg und die Nordroute zum Abstieg.

Da meine Mama und ich gern ganz in Ruhe wandern und doch morgens schon einige Wanderer unterwegs waren, haben wir uns extra für die Nordroute entschieden (weiter geradeaus) und waren komplett alleine.

Kurzer Hinweis: die Südroute wird empfohlen, da man hier die ganze Zeit freie Sicht auf den Tafelberg Lilienstein hat, an einem Feld vorbei. Jedoch ist man hier vollkommen der Sonne ausgesetzt.

Nordroute

Auf der Nordroute läuft man durch einen Wald und hat bei einem weiteren Waldstück am besagten Feld entlang auch die Möglichkeit, noch zur Südroute zu wechseln.

Gegen Ende der Wanderung (ca noch 20 Minuten zur Spitze), wird es schon noch einmal steil. Große Steine und Bäume bieten eine spektakuläre Kulisse und einen kühlen Ort mit Mikroklima.


Auf der Nordroute gibt es mitunter sehr steile Treppen, durch die man durchschauen kann. Menschen mit Höhenangst würde ich daher tatsächlich die Südroute empfehlen. Doch wer ein paar steile Treppen nicht scheut, der hat gutes Vorankommen.

Plattform Tafelberg

Oben auf der Plattform des Liliensteins treffen dann beide Routen zusammen. Hier gibt es ein Restaurant, die Felsbaude, die nur Freitags bis Montags und an Feiertagen geöffnet ist.

Auf dem Berg gibt es außerdem noch einen Obelisken.

Viel wichtiger und schöner ist jedoch der tolle Rundum-Panoramablick und die massiven Steine des Elbsandsteingebirges. Hier kann man sich nach einem ausgiebigen Fotoshooting einen Platz im Schatten für ein Picknick gönnen.

Klettersteig

Wenn man nun in Richtung Südroute geht, kommt man noch auf einer besonderen Plattform vorbei. Hier kann man nämlich noch weiter nach oben klettern. Tatsächlich trifft es klettern ganz gut, denn es gibt teilweise nur enge Sprossenleitern. Der Ausblick ist super genial und für einige schwindelerregend. Von hier sieht man übrigens auch die Bastei und durch die bunten Sportoberteile auch die Massen an Leuten, die sich dicht an dicht drängen. Bin ich froh, dass wir zum Lilienstein gewandert sind.


Rücktour: Südroute, später Nordroute

Rückzu laufen wir erst die Südroute, die insgesamt wirklich flacher ist, passieren einen Kletterstieg und scheren an der Waldkante nach links, um das letzte Stück des Weges wieder durch den Wald der Nordroute zu laufen. Denn wie gesagt, bei der Südroute läuft man ab dem Feld komplett ungeschützt in der brütenden Sonne. Und da der Aufstieg insgesamt nur 1,5 bis 2 Stunden dauert und die meisten sicherlich morgens starten, läuft man dann in der sengenden Mittagshitze zurück.

An- und Abfahrt, Einkehrtipps

Kurz vor der Elbfähre gibt es noch einen kleinen, süßen Hof, nämlich „Das Steingut“ mit hausgemachtem Kuchen, Apfelsaft von der Streuobstwiese und selbstgemachtem Ziegenkäse. Der Service ist außerordentlich nett und die Atmosphäre ganz gemütlich.

Nach der Fähre gehen wir noch kurz in Königstein Kaffee trinken, doch hier ist tatsächlich alles prope voll.

Wir entscheiden uns, noch etwas weiter an der Elbe und zurück zu unserem Campingplatz „Struppen“ zurückzuwandern. So laufen wir ca 45 Minuten an der Elbe, um dann links einen sehr steilen Berg hochzulaufen. Wir kommen an der „Schokoladenmanufaktur Adoratio“ in Thürmsdorf vorbei, die außerordentlich exotische Pralinen, Eis, Trinkschokoladen und Kuchen servieren. Nebenan ist noch ein kleiner Schlossgarten, der ganz hübsch ist. Das Schloss selbst ist leider sehr zerfallen.

Campingplatz Struppen

Dann treten wir final den Heimweg an, um auf unserem Campingplatz Struppen den Tag ausklingen zu lassen. Der Service hier ist außerordentlich nett; von Tipps zu Wanderungen, über die Reinigung der Sanitäranlagen 2 Mal am Tag, bis hin zum Strom anstecken, ist hier alles prima.

Der Grund, warum wir uns dafür entschieden haben, zurückzuwandern ist Folgender: morgens sind wir mit einem der 12 Wanderbusse gefahren. Das ist eine feine Sache, denn man kann sein Auto (Campervan) stehen lassen und braucht keinen Parkplatz zu bezahlen. Jedoch haben wir für 10 Minuten Bus fahren, 4,50€ bezahlt, macht bei 2 Personen 9€ ! Das empfanden wir als ganz schön happig. Und da wir rückzu sowieso noch Zeit hatten, sind wir lieber gelaufen. Dennoch ist es natürlich schön, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt.

Allgemeines:

Boofen

Wer sich mit der Sächsischen Schweiz befasst, wird an dem Wort „boofen“ nicht vorbei kommen. Hier darf man also wild campen. Aber das gilt wiederum nur in bestimmten Bereichen. Also bitte vorher informieren.

Lagerfeuer

Dazu gehört natürlich auch, dass Camper gern ein Feuerchen anzünden. Da die Sommer jedoch in Deutschland die letzten Jahre immer sehr trocken sind, wird dringend von Feuern abgeraten.

Müll

Es sollte eigentlich jedem klar sein, ist es aber nicht, daher noch einmal der Hinweis: wer den Müll mitbringt, nimmt ihn bitte auch wieder mit zurück. DANKE

Wanderwege

Auch der nächste Punkt scheint normal zu sein: bitte immer auf den vorgegebenen Wanderwegen bleiben. Gerade im Elbsandsteingebirge können die sandigen Felsen auch mal abbrechen. Außerdem sind wir immer Gast in der Natur und das ist das zu Hause der Tiere, diese wollen wir ja nicht stören, sondern uns friedlich den Raum teilen. Wir sind alle verbunden (und irgendwann kommt es zurück^^). ALL-EINS-SEIN



Campingplätze


Campingplätze sind im Sommer weit im Voraus ausgebucht, daher lieber vorher reservieren.



Alternative Wanderrouten (zur Alternative^^)


Kleiner Bärenstein
Großer Bärenstein
Wanderung zum Pfaffenstein/Barbarine
Wanderung zum Kuhstall

Wanderbusse


Es gibt 12 Wanderbusse, die einen zu typischen Einstiegspunkten der Wanderwege führen. Die Busse sind sogar auf die S-Bahn Zeiten abgestimmt. Denn mit der S- Bahn S1 kann man sehr gut auch aus Dresden nach Pirna oder Schöna fahren.
Außerdem gibt es Fahrradbusse. Denn die Sächsische Schweiz liegt am Elberadweg. Mit den Bussen lassen sich gut Höhenmeter überwinden und Städte erkunden. Die Strecke Dresden-Bad Schandau ist defintiv eine der Schönsten.

Dampfschiffe

Auf der Elbe sieht man übrigens auch die Dampfschiffe. Diese sollen aus finanziellen Gründen eingestampft (nicht eingedampft) werden. Es gäbe wohl einen Investor, aber man hat Angst, dass die Tradition und das Nostalgische verloren gehen. Daher hat sich ein Verein gegründet, die die Dampfschifffahrt auf der Elbe retten möchten.

weitere Blogartikel zur sächsischen schweiz

Es gibt noch einen Blogartikel zur Sächsischen Schweiz und zum
Elberadweg- der Klassiker Hamburg Dresden, 6 Tage, 660 Kilometer

Blogartikel Elberadweg

___________________________________________________________________

Saxon Switzerland / Sächsiche Schweiz is en vogue

What kind of hiking tour to do in Saxon Switzerland? Bastei, Königstein Fortress?
If you have never been there before, you will certainly visit the main attractions. Of course there is a lot going on there during the summer holidays. For those who would like it a little quieter, a nice hike through nature, I offer the following alternative:

Insider tip: Hike to the Lilienstein

Depending on which side of the Elbe you are on, you can take the ferry from Königstein (arrived by car, bus or S-Bahn?) to the other side of the Elbe (right Elbe).

Here you are on the cycle path. The time (August 2020) there is a construction side. So the start of the walk is shifted by 90 meters, more to the left towards the fortress (but on the other side of the Elbe river^^).

Here it goes immediately really steeply uphill. After about 200 meters you have the possibility to hike the south route or the north route.

South route or north route?

All hiking guides advertise the southern route for the ascent and the northern route for the descent.

Since my mum and I like to hike in peace and quiet and yet there were already some hikers in the morning, we decided to take the north route (straight ahead) and were completely alone.

Short note: the southern route is recommended, because here you have a free view of the table mountain Lilienstein all the time, passing a field. However, here you are completely exposed to the sun.

Northern route

On the northern route you walk through a forest and if you go through another forest along the field you have the possibility to change to the southern route.

Towards the end of the hike (about 20 minutes to the top), it gets steeper again. Big stones and trees offer a spectacular scenery and a cool place with microclimate.

On the northern route there are sometimes very steep stairs through which you can see through. Therefore, I would actually recommend the southern route to people who are afraid of heights. But those who are not afraid of some steep stairs will make good progress.

Platform Table Mountain

At the top of the platform of the Lilienstein both routes meet. Here there is a restaurant, the rock building, which is only open from Friday to Monday and on public holidays (Felsbaude).

There is also an obelisk on the mountain.

But much more important and beautiful is the great panoramic view and the massive stones of the Elbe Sandstone Mountains. Here, after an extensive photo shooting, one can have a place in the shade for a picnic.

Fixed rope route

If you now go towards the southern route, you will pass a special platform. Here you can climb even further up. Actually, climbing is quite good, because there are only narrow rung ladders in some places. The view is super awesome and dizzying for some. By the way, from here you can see the Bastei and through the colorful sport tops also the masses of people crowding close together. I am glad that we hiked to the Lilienstein.

Return: South route, later north route

To get back, we first walk the southern route, which is really flatter overall, pass a climbing wall and shear left at the edge of the forest, to walk the last part of the way again through the forest of the northern route. Because as said before, on the southern route, one walks completely unprotected in the brooding sun from the field. And as the ascent takes only 1,5 to 2 hours in total and most of them surely start in the morning, one walks back in the scorching midday heat.

Shortly before the ferry there is a small, sweet farm, named „Das Steingut“ with homemade cake, apple juice from the orchard meadow and homemade goat cheese. The service is extremely nice and the atmosphere is very cosy.

After the ferry we go to Königstein for a short coffee, but here, everything is really prope full.

Arrival and departure, tips for refreshments

We decide to walk a little further along the Elbe and back to our camping site „Struppen“. So we walk for about 45 minutes along the Elbe and then turn left and walk up a very steep mountain. We pass the „Schokoladenmanufaktur Adoratio“ in Thürmsdorf, which serves extraordinarily exotic chocolates, ice cream, drinking chocolates and cakes. Next door is a small castle garden, which is quite pretty. The castle itself is unfortunately very dilapidated.

Camping ground Struppen

Then we start our way back home to finish the day at our camping site Struppen. The service here is extremely nice; from tips for walks, cleaning the sanitary facilities twice a day, to plugging in electricity, everything is great here.

The reason why we decided to hike back is the following: in the morning we took one of the 12 hiking buses. This is a great thing, because you can leave your car (campervan) and don’t have to pay a parking place. But we took the bus for 10 minutes, paid 4,50€, makes 9€ for 2 persons ! We found that to be quite steep. And since we had time to go back anyway, we preferred to walk. Nevertheless, it is of course nice that this possibility exists at all.

General information:

Boofen

Whoever deals with Saxon Switzerland will not be able to avoid the word „boofen“. So you can camp wild here. But this again only applies in certain areas. So please inform before.

Campfire

Of course, this also includes that campers like to light a fire. However, since the summers in Germany are always very dry in recent years, we strongly advise against fires.

Garbage

It should be clear to everyone, but it isn’t, so once again the hint: whoever brings the garbage, please take it back. THANK YOU

Hiking trails

Also the next point seems to be normal: please always stay on the given hiking trails. Especially in the Elbsandsteingebirge the sandy rocks can sometimes break off. Besides, we are always guests in the nature and this is the home of the animals, we don’t want to disturb them, but share the space peacefully. We are all connected (and sometime it comes back^^). ALL-ONE / ALONE

Campsites

Campsites are fully booked far in advance in summer, so it is better to book in advance.

Alternative hiking routes (to the alternative^^)

Kleiner Bärenstein
Großer Bärenstein
Hike to the Pfaffenstein/Barbarine
Hike to the Kuhstal

Hiking buses

There are 12 hiking buses that take you to typical entry points of the hiking trails. The buses are even adjusted to the S-Bahn times. Because with the S-Bahn S1 you can also travel very well from Dresden to Pirna or Schöna.
There are also bicycle buses. Because the Saxon Switzerland is located on the Elbe cycle path. With the buses you can easily overcome meters in altitude and explore cities. The route Dresden-Bad Schandau is definitely one of the most beautiful.

Steamships

On the Elbe you can also see the steamboats. For financial reasons these are to be stamped (not steamed). There would probably be an investor, but one is afraid that tradition and nostalgia will be lost. Therefore, an association has been founded to save the steamboats on the Elbe.

Further Blogarticles about sächsische schweiz

There is also a blog article about Saxon Switzerland and the
Elbe Cycle Route – the classic Hamburg Dresden, 6 days, 660 kilometres

One Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s